Goldschmiede Schodterer

Pfarrgasse 11, 4820 Bad Ischl
Tel.: +43 6132 23729-0 / +43 664 3575004 od. 2253646
http://www.schodterer.at
Gründungsjahr: 1875


Wenn Sie gefunden haben, was Sie nie suchten, waren Sie bei uns…Diesem Leitspruch folgend liegt für Gerold Schodterer die Faszination seiner Arbeit als Goldschmied im Erschaffen von bedeutungsvollen und außergewöhnlichen Schmuck-Unikaten. Neben den klassischen Edelmetallen Gold, Silber und Platin verwendet er gerne auch unkonventionelle Materialien wie Wurzelholz oder Pfirsich- und Marillenkerne und greift bei Edel-und Schmucksteinen besonders gerne zu Naturkristallen sowie zu Boulder- und Feueropalen,

Am Anfang jeder Kreation steht stets ein Dialog – einerseits mit der eigenen Lebenserfahrung, die stark vom Goldschmiedehandwerk geprägt ist, andererseits bei Auftragsarbeiten mit dem Kunden, dessen Persönlichkeit, Geschichte und Stil in das Design des Schmuckstücks einfließen. Daneben gibt es noch einen weiteren Dialog, nämlich den mit besonderen Kristallen und Edelsteinen, die als „kristallgewordene Bilderwelten“ ihre eigene Geschichte erzählen, Den unverwechselbaren Stil erhalten die Schmuckkreationen auch durch das “Spiel mit dem Feuer”. Durch das Anschmelzen der Oberflächen dringt – im übertragenen Sinne – die Seele der Metalle  nach außen und belebt die handwerkliche Präzision mit dem Element Zufall, der auch im Leben oft eine große Rolle spielt.

Gerold Schodterer verzichtet bewusst auf Vervielfältigungstechniken. Jedes Schmuckstück wird liebevoll von Hand gefertigt und ist ein Unikat. Manche erhalten auch eine lyrische Begleitung. Ein paar Worte, Sätze oder Verse, die den thematischen Ursprung oder Kontext des Schaffensprozesses aus einer poetischen Perspektive beleuchten. So setzt sich der Dialog, mit dem alles begonnen hat, fort und verleiht den Schmuckstücken eine zusätzliche, außergewöhnliche Facette.

Ein Schmuckstück, das erstklassige Goldschmiedekunst, Kreativität und Dichtkunst perfekt vereint, ist der Johann Nestroy-Ring, der alle zwei Jahre von der  Internationalen Nestroygesellschaft und der Stadt Bad Ischl an herausragende Schauspieler verliehen wird und dessen Design von Gerold Schodterer stammt. Dabei hat er sich von der Person des Dichters inspirieren lassen und einen besonderen Zugang gefunden, um diese mit Bad Ischl, dem Sponsor dieses hochwertigen Ehrenpreises, zu verbinden : “Johann Nestroy besaß fünf Fähigkeiten, die er meisterlich einzusetzen verstand und die schließlich zu seinem Erfolg und seiner Berühmtheit beitrugen: die Lehrtätigkeit (Instruktion), das Schauspiel, Gesang in Form der berühmten Couplets, Humor und Lyrik. Nimmt man die Anfangsbuchstaben der fünf Fähigkeiten, entsteht das Wort ISCHL.”

Der immer gleiche Teil des Nestroyrings wird aus diesen fünf Säulen I, S, C; H und L gebildet. Darüber schwebt eine Bühne, auf der der jeweilige Nestroy-Ring-Träger bzw. die Trägerin symbolisch auftritt. Grundlage für die Form des Auftrittes ist ein persönliches Gespräch mit dem Preisträger bzw. der Preisträgerin. Unter der Bühne, nur durch einen Spiegel erkennbar, zeigt sich das Konterfei Johann Nestroys und erinnert an den Künstler, der es meisterhaft verstand, den Menschen seiner Zeit einen Spiegel vorzuhalten, der auch im Lauf der Jahre nichts an Klarheit eingebüßt hat.

 


1875 eröffnete der Gold- und Silberschmied Engelbert Schodterer im Pfarrhof am Kaiser Ferdinand Platz in Bad Ischl (heute Auböckplatz) sein eigenes Juweliergeschäft und machte sich vor allem mit der Anfertigung sakraler Gegenstände einen Namen. Sein ältester Sohn Robert übernahm den Betrieb im Jahr 1911 und entwickelte nach dem 1. Weltkrieg ausgehend von ornamentalen Entwürfe seines Vaters Jagdschmuck, den sein Sohn Robert II., in den 1950er Jahren perfektionierte und in Serie fertigte. Rund 100 Jahre stand dieser hochwertige Trachten- und Jagdschmuck im Zentrum des Sortiments. Billige Konkurrenz und eine insgesamt sinkende Nachfrage veranlassten Gerold Schodterer, der das Familienunternehmen, gemeinsam mit seiner Frau Karoline Schodterer, seit 1982 führt zu einer Neuorientierung mit Fokus auf zeitgenössischen Unikatschmuck und Sonderanfertigungen. Einen spannenden Überblick über die facettenreiche Geschichte des Traditionsunternehmens zeigen die Exponate, die im hauseigenen Museum präsentiert werden.