Besuche die Website

Bernhard Wagner

Oberndorf 24, 3820 Raabs an der Thaya
+43 676 7584726
info@uhrmacherkunst.at
Gründungsjahr: 2011

Über uns


„Diese Uhr kann nicht mehr repariert werden, da es keine Ersatzteile mehr gibt…“ – Diesen Satz werden Sie in meiner Werkstatt nie zu hören bekommen. Über viele Jahre erfolgte ein stetiger Aufbau von Werkstatt, Maschinenpark und Fähigkeiten, wodurch wir heute in der Lage sind nahezu jedes Teil für Groß- und Kleinuhren anzufertigen. Ob Räder, Triebe, Wellen, Zeiger, Kloben, all dies und vieles mehr wird nach alter Meister-Sitte originalgetreu von Hand angefertigt. Egal wie alt und mitgenommen das Ührlein auch sein mag, es kann immer wieder zum Leben erweckt werden.

In unserer modern ausgestatteten, zertifizierten Kleinuhrwerkstatt werden Armbanduhren zahlreicher namhafter Hersteller gewartet und repariert.

Eine bunte Vielfalt antiker Uhren bildet jedoch den Schwerpunkt unserer Arbeiten. Aus nah und fern erreichen uns historische Kleinode, welche wieder in altem Glanz erstrahlen möchten. Ob es sich nun um eine komplette Restauration handelt oder lediglich um die Anfertigung einzelner Teile, all dies gehört zu unserem Arbeitsalltag, in welchem wir die hohe Kunst der Uhrmacherei vergangener Jahrhunderte für zukünftige Generationen erlebbar machen.

Unsere Geschichte


Das Horologenland, in welchem wir uns befinden, war einst Zentrum der österreichischen Uhrenindustrie. Wenn wir andere Uhrmacherregionen in Europa unter die Lupe nehmen, finden sich einige Parallelen. Ob im Schwarzwald, dem Schweizer Jura, in Glashütte oder im Waldviertler Horologenland rund um Karlstein, es handelt sich stets um abgelegene Gebiete fernab der großen Zentren. In diesen Regionen brachte die Landwirtschaft nur geringe Erträge, also suchten die Bauern vor allem für die langen Wintermonate eine Zuverdienstmöglichkeit. Diese fanden sie im Bau einfacher hölzerner Uhren. Die Konstruktionen waren simpel, aber robust. Anfangs mit Waagbalken und hölzernen Rädern, später mit Pendel und Messingrädern entwickelten sich die Uhren langsam aber stetig weiter. Um 1840 wurden in unserer Region bis zu 140.000 Uhren jährlich produziert.

Diese bis ins 17. Jahrhundert zurückreichende Tradition halten wir in unserer Uhrenwerkstätte hoch, indem wir nicht nur historische Stücke reparieren, sondern auch neue Zeitmesser, komplett von Hand fertigen. Von Sägeuhren, über Regulatoren und Tischuhren bis hin zu Taschen- & Armbanduhren erstreckt sich unser Schaffen. Dabei ist uns besonders wichtig, dass wir auf Zulieferteile zu fast 100 Prozent verzichten und vom Rohmaterial, sei es aus Stahl, Messing, Gold oder Holz bis zur fertigen Uhr alle Arbeitsschritte im Haus ausführen.