Katharina Leichtfried

Ausbildung zur Goldschmiedin bei Atelier im Ersten im 3. Lehrjahr

199 Stimmen

Ich und mein Lehrberuf


Was gefällt Ihnen besonders an der Uhren- und Schmuckbranche?
Mich begeistern immer wieder aufs Neue die netten und hilfsbereiten Menschen auf die man tagtäglich trifft. Im Sinne von Arbeitskollegen und Chefinnen in meinem Betrieb, Goldschmiede Kollegen, Geschäftspartner wie Steinfasser, Graveure oder Steinhändler und natürlich auch unsere geschätzten Kunden. Es beruht eigentlich fast alles auf Vertrauen, was ich toll finde.

Warum haben Sie sich für diesen Lehrberuf entschieden?
Ich habe immer schon gerne kreatives zu Hause ausprobiert und Steine gesammelt. In einem umfangreichen Orientierungskurs hat sich immer mehr Goldschmied als idealer Beruf für mich herauskristallisiert. In einem Praktikum im Forum Goldschmiede habe ich die Leidenschaft für das Arbeiten mit Edelmetall und Edelsteinen für mich entdeckt und wollte das unbedingt weiterführen. Ich bin sehr froh, die Chance für eine Lehre bekommen zu haben.

In welchem Lehrjahr sind Sie?
3.Lehrjahr

Beschreiben Sie kurz Ihren momentanen Tätigkeitsbereich (max. 200 Wörter):
Mein Tätigkeitsbereich ist sehr abwechslungsreich und geht vom Beratungsgespräch gemeinsam mit dem Kunden, über das Anfertigen von bestellten oder eigenen Designs , bis hin zur Übergabe des fertigen Schmuckstückes an den Kunden. Unter Anfertigen versteht man das maßgenaue Sägen, Feilen, Walzen, Hämmern und Löten von Edelmetallen.
Weiters darf ich unser helles Atelier umdekorieren, oder Steine beim Steinhändler aussuchen für weitere Stücke.

Das Schmuckstück zb. das Sie hier sehen, habe ich selbst designed und auch selbst handwerklich umgesetzt.

Was ist für Sie die wichtigste Fähigkeit, die Sie bisher in Ihrer Lehrzeit gelernt haben? (max. 200 Wörter)
Das Einfühlvermögen, den Kunden bestmöglich zu beraten und zu wissen was ihm gefallen könnte.

Meine Vision für meine Zukunft


Was sind Ihre Ziele für Ihre weitere berufliche Laufbahn, nachdem Sie die Lehre abgeschlossen haben?
Ich habe die großartige Chance in meinem Ausbildungsbetrieb weiter arbeiten zu können und dort weiterhin wertvolle Erfahrung sammeln zu können. Vielleicht kann ich mich mit genügend Arbeitspraxis einmal teilweise selbstständig machen.