Der Schatz des Oktopus von Richard Schipflinger

Material:Ring mit Südseeperlen in Weiß und Gold, Tahitiperle sowie schwarzen und weißen Brillanten, 18 Karat Gelb- und Weißgold

Schmuckwerkstätte Schipflinger
Schlossergasse 3, 6020 Innsbruck
Tel.:+43 512 58 2220
www.schipflinger.at

 

Voten 357 Stimmen

Über das Schmuckstück


Der Schatz des Oktopus ist ein Zwei-Finger-Ring mit austauschbarer Perle. Der stilisierte Oktopus-Arm mit weißen Brillanten hält die Perle fest auf der Welle. Eine Drehmechanik mit Konterscharnier ermöglicht das Herunterklappen der schwarzen Brillantwelle – so kann ganz nach Belieben eine andere Perle platziert werden. Der Ring besteht aus 18 Karat Gelb- und Weißgold mit 2 ct schwarzen und 0,59 ct weißen Brillanten. Die Perlen, eine weiße und eine goldene Südsee- sowie eine Tahitiperle, sind rund 12 mm groß.

Die Geschichte dazu


In den Tiefen des Meeres behütet ein Oktopus seinen Schatz: Perlen von unterschiedlicher Schönheit und Farbe, Diamanten in Schwarz und Weiß. Er schützt ihn vor dem unruhigen schwarzen Gewässer und vor wagemutigen Eindringlingen. Fest umschlingt sein Arm eine Perle, bis er sie sanft loslässt und sich seinem nächsten Liebling zuwendet.Schon in den 1990er Jahren, während meines Studiums auf der Akademie der bildenden  Künste, wurde die Idee zu diesem Ring geboren. Bis heute habe ich darauf gewartet, den Schatz des Oktopus zu bergen. Entworfen und gefertigt wurde das Schmuckstück auf traditionelle Weise, also ohne Computerunterstützung oder Rapid Prototyping. Das Ergebnis begeistert mit einem raffinierten Federmechanismus für den Perlenaustausch und nimmt die Trägerin mit auf eine abenteuerliche Reise in die Tiefsee.